fbpx

Meine Gedanken zur OM1 MkII

OM-1 II

OM-1 II die muß man doch haben…oder?

Am 30.1.2024 hat OM Stystems unter anderem den Nachfolger der OM-1 vorgestellt. In diesem kurzen Beitrag möchte ich nicht auf die wenigen neuen features dieser Kamera eingehen, sondern eher meine persönliche Meinung zu OM-Systems und deren Modellpflege darlegen. Wer sich die technischen Daten der Kamera ansehen möchte, den verweise ich an dieser Stelle auf die zahlreichen Berichte, die nach jeder Veröffentlichung sehr schnell verfügbar sind.

Die OM-1 wurde vor ca. 2 Jahren vorgestellt. Ich habe die Kamera seitdem in Benutzung. Schnell wurden für mich die Schwächen bei der Personen/Augenerkennung von Menschen ersichtlich. Auch das Tracking in Kombination mit der KI-basierten Motiverkennung funktioniert eher zufällig. Also entweder Tracking ohne Motiverkennung, oder nur Motiverkennung. Was genau in welchen Situationen einzustellen ist, darüber sollte ein AF Guide Auskunft geben, da sei man dran, hieß es seitens OM-Systems. Es bleibt also der Selbstversuch, welches Setup für welche Situationen am besten funktionieren. Ich habe für mich einigermaßen brauchbare Einstellungen gefunden, mit denen ich in Sachen “Verfolgungs AF” leben kann.

Wie einige vielleicht wissen fotografiere ich neben Landschaft und Tieren auch Kinder im Rahmen von Familienreportagen. Dort wäre es natürlich sehr hilfreich, einen Augen AF nutzen zu können, der erwartbare Ergebnisse produziert. Dies ist leider mit der OM-1 gerade bei schwierigen Lichtbedingungen nicht möglich. Somit dauert es für mich einfach länger, bis ich dem Kunden die Anzahl der gebuchten Fotos liefern kann. Das ist natürlich nicht optimal.

Eine neue Firmware wird es doch richten

Die oben geschilderten Punkte in Sachen Autofokus sind lange bekannt und auch in diversen Plattformen im Internet hinreichend diskutiert worden.
Insbesondere die Tatsache, das die Erkennung von Menschen nicht Teil der KI-basierten Motiverkennung ist, ließe sich mit einem Softwareupdate lösen.
Leider gab es bis dato kein einziges Update, das außer “Fehlerbehebungen” irgendwelche messbaren Verbesserungen gebracht hätte.
So wurde von der Community auf den gestrigen Tag hingefiebert, da man noch ja die Hoffnung haben könnte, das OM-Systems ihre bisherige Flaggschiff-Kamera mittels eines FW-Updates auch weiterhin auf dem neuesten Stand der Technik hallten würde.

Seitens OM-Systems hie es dazu: “Ein FW Update für die OM-1 ist nicht geplant”. Dies wurde natürlich mit großer Empörung aufgenommen und auch eifrig diskutiert.
Teilweise wurde OM-Systems verteidigt, da diese ja andere Hersteller auch so machen würden. Für mich als Nutzer ist es jedoch völlig irrelevant, warum ein Unternehmen eine solche Entscheidung trifft. Ich versuche auch nicht diese Entscheidung nachzuvollziehen, da ich keinerlei persönlich Bindung zu einem Unternehmen habe, dessen Ziel darin besteht mit den gewählten Strategien den maximalen Gewinn zu erzielen. Das ist nun mal der Markt.
Aus meiner praktischen Sicht bringt OM-Systems mit der neune Kamera ein AF System auf den Markt, das bei den Mitbewerber seid vielen Jahren zum Standard gehört. Ob es in der Praxis so performt wie von den Marketingvideos verkündet, wird sich zeigen. Ich erinnere an die Videos der OM-1, die einen um zwei Stufen besseres ISO Rauschen versprachen.

Zurück zu den Wurzeln…

Sicher ist meine Enttäuschung auch groß da es keinen Support für die OM-1 hinsichtlich FW Update mehr gibt. Da ich jedoch in den letzten zwei Jahren auch kein Geld mehr in Objektive dieser Marke investiert habe, fällt der Entschluss mich von meinem Equipment zu trennen nicht so schwer. Es sind natürlich deutliche finanzielle Einbußen zu erwarten, wie bei jedem Systemwechsel. Ich sehe jedoch bei OM-Systems für mich persönlich keine Weiterentwicklung und man ist offenbar nicht gewillt  bestehende Modelle auf dem Stand der Technik zu halten. Es gibt auch ein paar neue Features (z.B. den Live Verlaufsfilter), die für mich jedoch keine Rolle spielen, da es letztlich Bildbearbeitungsschritte sind, die in der Kamera vorgenommen werden. Es mag sein, das solche Funktionen demnächst auch bei anderen Herstellern verfügbar sein werden, eine Kaufgrund sind diese für mich nicht.

Das 150-600 von Sigma

Als weitere Neuerung wurde ein 150-600 mm Zoomobjektiv vorgestellt, das bereits seid langem von SIGMA für den E- und L-Mount hergestellt wird.
Da frage ich mich zum einen, wo dann der Größen/Gewichtsvorteil des mft Systems ist, wenn man ein Objektiv adaptiert, das für eine viel größeren Sensor entwickelt wurde. Zum anderen ist der Aufpreis von knapp 1000 EUR zur Version für die anderen Bajonette schon recht sportlich.

Fazit

Wie ich schon bei meinem Vergleich mit der Canon R6 II herausgestellt habe, gibt es Systeme, die für mich bei dem gebotenen Preis eine deutlich bessere Performance liefern als Die Modelle von OM-Systems. Da ich bei meinen Workshop sehr viele Kamera-/Objektivkombinationen und die passenden RAW Dateien zu sehen bekomme, werde ich mich in Ruhe auf die Suche nach dem für mich passenden Equipment machen.
Ich unterscheide auch nicht zwischen den deutschen Vertretern der Marke und dem japanischen Stammsitz. Wie schon ob erwähnt ist es keine persönliche Beziehung zu diesem oder einem andere Unternehmen. Welche Marke auf der Kamera oder den Objektiven steht, ist für mich nicht relevant. Sicher bin ich an einer Marke interessiert, die versucht eine Kundenbindung aufzubauen und mir damit Anreize bietet weiter in diese Marke zu investieren. OM-Systems ist es sicher nicht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.